Potsdam muss eine autarke Stromversorgung bekommen

Dr. Saskia Ludwig: „Wartungsstraße löst gleichzeitig die Verkehrsprobleme in Potsdam“

01. April 2017 POTSDAM – Zur aktuellen Diskussionen um Standorte für Windkraftanlagen und die Feinstaubbelastung in Potsdam erklärt die Bundestagskandidatin für den Wahlkreis 61 und Landtagsabgeordnete Dr. Saskia Ludwig:

„Potsdam braucht endlich eine autarke Stromversorgung um unabhängig von den Stromschwankungen im Europäischen Netz zu bleiben. Um die Stromversorgung sicherzustellen muss Bürgermeister Jann Jakobs die EWP anweisen, dass endlich Offshore-Windpark im Templiner See gebaut werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass auch weiterhin kein Potsdamer im Dunkeln sitzt. Mit dem Betrieb des Offshore-Windpark würden gleich die drei Hauptprobleme der Stadt endgültig vom Winde verweht werden: 

1. Der Atomreaktor in Wannsee würde kompensiert werden und könnte endlich vom Netz gehen. 2. Durch die gezielte Ausrichtung der Rotorblätter würde der komplette Feinstaub direkt Richtung Ostsee geblasen werden und 3. Die Wartungsstraße des Offshore-Windparks könnte gleich als Umgehungsstraße genutzt werden und die Pförtnerampeln überflüssig machen. Jakobs könnte sich damit zum Ende seiner Amtszeit unsterblich machen und würde mit den großen Preußischen Baumeistern gleichziehen.“

Zurück