Lebensbäume für Golm

29.08.2014 - Potsdam - Die Stellv. Ortsvorsitzende von Golm, Dr. Saskia Ludwig, freut sich, dass ihr Vorschlag für jedes neugeborene Kind aus Golm einen Lebensbaum im Ort zu pflanzen, vom Ortsbeirat gestern Abend positiv aufgenommen wurde.

Frau Dr. Ludwig sagte dazu: „Egal wohin es die Kinder einmal verschlagen wird wenn sie groß sind, in Golm wird immer ein Baum stehen, der ihren Namen trägt. Es ist ein wunderbarer Brauch, mit dem wir gleichzeitig auch für die Zukunft den durch Bäume geprägten Charakter unseres Ortes erhalten. Außerdem knüpfen wir an die Tradition des Obstanbaus an, für den unsere Region seit jeher bekannt ist und das Ortsbild in der Feldmark und Umgebung geprägt hat.“

Weiter sagte sie: „Ich möchte jedes Jahr im Herbst den Golmer Nachwuchs und seine Eltern einladen und gemeinsam für jedes neugeborene Kind einen Lebensbaum im Ort pflanzen. Die Kinder erhalten anschließen eine Schenkungsurkunde, auf der ein Bild mit ihnen am Pflanztag abgedruckt ist und dem Baum, der von nun an für immer ihren Namen tragen wird.“
 
Frau Dr. Ludwig selbst hat bereits den ersten Lebensbaum für Familie Guzman gepflanzt, die Anfang Dezember nach Kolumbien ziehen werden. Das war auch der Grund, warum der Vorschlag bereits gestern in den Ortsbeirat eingebracht wurde und am 18.09.2014 der formale Antrag folgen wird. „Wenn die kleine Malou Rocío in ein paar Jahren oder Jahrzehnten an ihren Geburtsort nach Golm zurückkehren sollte, wird der Stamm des Apfelbaums schon einige Lebensringe mehr haben und viele Früchte tragen. Eines wird sich aber nicht verändern, sein Name bleibt: Malou Rocío!“
 
Zur weiteren Umsetzung des Lebensbaum-Projektes sagte Frau Dr. Ludwig: "Ich bin schon sehr gespannt, wie viele Mia-, Ben-, Emma- und Luca-Bäume wir nächstes Jahr pflanzen werden! Und ob es noch ein Kind wie Malou geben wird, das auch tatsächlich in Golm geboren wurde!“